fbpx

Hundenamen für Weibchen

Wer sich einen Hund anschafft, holt sich ein neues Familienmitglied ins Haus. Deshalb soll der Name des Vierbeiners natürlich perfekt sein. Zum Geschmack von Herrchen und Frauchen muss er ebenso passen wie zum Charakter des Hundes – und natürlich zum Geschlecht. Was bei der Auswahl eines Hundenamens für Weibchen zu beachten ist, fassen wir in diesem Blogeintrag zusammen.

Hunde Bandana selbstgestalten

Hundenamen für Rüden von A - Z

  • Abby
  • Abigail
  • Abone
  • Addy
  • Adele
  • Adriana
  • Ahyoka
  • Akira
  • Akrobat
  • Alf
  • Angus
  • Anouk
  • Arak

Hundenamen für Weibchen nach dem Trend auswählen?

Wie auch bei Menschen gibt es bestimmte Moden in der Namensgebung von Hunden. Die Gründe dafür sind zahlreich. Gab es beispielsweise einen beliebten Film mit einem vierbeinigen Star, wird oft dessen Name übernommen. Ein klassisches Beispiel ist Lassie, aber auch die jüngere Filmgeschichte hat Trends wie Hachiko, Marley oder Bolt hervorgebracht.

Da diese Stars meist Rüden sind, sind die Trends bei Hundenamen für Weibchen nicht so sehr davon betroffen. Trotzdem lassen sich Muster erkennen. Beliebt waren in den letzten Jahren beispielsweise:

  • Luna
  • Amy
  • Lilly
  • Emma
  • Paula
  • Lissy

An sich spricht nichts dagegen, seinen Hundenamen für Weibchen oder Rüden nach Trends auszusuchen. Die Namen sind schließlich aus einem bestimmten Grund so beliebt: Sie klingen gut und spiegeln den aktuellen Zeitgeist wieder.

Allerdings kann es leicht vorkommen, dass es auf der Hundewiese Verwirrung gibt, wenn dort drei Lunas tollen. Zudem ist ein Hund ein Begleiter für eine lange Zeit. Modische Namen sind vielleicht nicht so lange beliebt und man hört sich daran satt. Deshalb gibt es viele weitere Tipps, wie man den idealen – und zeitlosen – Hundenamen für Weibchen oder Rüden findet.

Eine Frage des Charakters

Jedes Tier ist einzigartig. Ob ein Hund wild, verschmust, schüchtern oder abenteuerlustig ist, kann durch den Namen ausgedrückt werden. Bei Hundenamen für Weibchen bedeutet das, dass eine gesetzte Hündin beispielsweise „Lady“ heißen könnte, während der Name „Biene“ zu einem verspielten Tier passt.

Viele Tierbesitzer suchen den Namen ihres neuen Mitbewohners aus, bevor sie diesen nach Hause holen. Es gehört zum Teil der Vorfreude. Aber es kann sich lohnen, mit der Auswahl zu warten. Denn wer den Hundenamen für sein Weibchen oder Männchen aussucht, wenn er das Tier bereits kennt, kann diesen an den Charakter anpassen und somit etwas ganz Individuelles auswählen.

Tipp: Meist lernt man den Hund bereits vor der Adoption beim Züchter oder im Tierheim kennen. Das ist die Gelegenheit, den Namen auszusuchen, der perfekt zum Charakter des Vierbeiners passt.

Auswahl des Namens nach Herkunft

Eine weitere Möglichkeit, einen Hundenamen für Weibchen auszusuchen, ist, die Herkunft der Rasse zu bedenken. So könnten Huskys Namen aus dem grönländischen Bereich oder der Inuit-Sprache bekommen. Hübsche Beispiele dafür sind Nanook oder Anouk. Der Rhodesian Ridgeback dagegen stammt ursprünglich aus Südafrika. Daher bieten sich als Hundenamen für Weibchen dieser Rasse beispielsweise Chipei, Ifama oder Panya. Dieses Prinzip lässt sich mit wenig Recherche beliebig auf verschiedenste Hundearten anwenden.

Namen wie diese sind garantiert einzigartig und zeigen zudem, dass der Besitzer sich mit der Herkunft seines Haustieres beschäftigt hat. Wichtig ist dabei natürlich, die Bedeutung des exotischen Hundenamen für Weibchen zu kennen – und ihn richtig aussprechen zu können.

Das Richtige für jeden

Den richtigen Namen für einen Hund auszusuchen, ist Teil der Vorfreude auf das neue Familienmitglied. Dabei gilt es viel zu beachten. Vor allem sollte aber der Spaß nicht zu kurz kommen, gerade, wenn die ganze Familie mit an der Auswahl beteiligt ist. So findet man garantiert den Hundenamen für Weibchen oder Rüden, der den Menschen genauso gut gefällt wie dem Vierbeiner.